Klaus Goll
Foto: privat



Klaus Goll

1937 in Stettin geboren. Aufgewachsen in Mescherin an der Oder auf. 1956 Abitur. 1958-62 Studium an der Humboldt-Universtät in Berlin. 1962-69 Lehrer für Deutsch und Russisch. Danach freiberuflicher Übersetzer aus dem Russischen. 1981 Kandidat des Schriftstellerverbandes der DDR als literarischer Übersetzer. 1985 Heirat einer italienischen Slawistin und Übersiedlung nach Rom. Lektor für deutsche Sprache und Literatur an den Universitäten Pescara und "La Sapienza" in Rom. Freier Mitarbeiter u. a. bei Berliner Zeitung, Wochenpost, Süddeutsche Zeitung, MDR. Lebt in Mescherin im Oderbruch und in Rom
Kaus Goll ist im März 2009 verstorben
Im Verlag Die Furt hat Klaus Goll seine Bücher Zwischen den Stühlen ist noch Platz. Nordostdeutsche Jahre,
Zwielicht und Vermutungen veröffentlicht.