Henry-Martin Klemt



Henry-Martin Klemt

1960 in Berlin geboren, lebt in Frankfurt (Oder) arbeitet als Journalist, Lyriker, Liedtexter und Nachdichter
Nach der Ausbildung zum Facharbeiter für Drucktechnik, Arbeit als Offsetkopierer und Armeezeit 1985 Studium am Literaturinstitut "Johannes R. Becher" in Leipzig. Zu seinen Veröffentlichungen gehören "Poesiealbum 242" (Neues Leben Berlin 1987), "Wegzeichen" (Frankfurt, 1990), "Freiheit riecht nach Verbranntem" (edition rotdorn, Potsdam, 1997) sowie Publikationen in Anthologien, Print- und Funkmedien. Lesungen führten ihn durch Deutschland, nach Polen, Österreich, Italien, Russland und Rumänien. Gedichte wurden ins Polnische, Russische, Rumänische, Italienische übersetzt. Klemt arbeitet mit den Gruppen "Quijote" aus Chemnitz (CD "Heimwärts, 1997) und "Drei Liter Landwein" aus Frankfurt (Oder) (CD, 1998) sowie dem Liedermacher Frank Viehweg.

Im Verlag Die Furt ist sein Gedichtband Mernschenherz erschienen.