Singe in der DDR – Die Autoren


Udo Magister: Jahrgang 53, Gummiwerker in Berlin, Kompositionsstudium bei Wolfram Heicking, von 1981 bis 90 freiberuflich, Spezialisierung auf den Gebieten Marketing-Strategie und Anzeigenwerbung für Printmedien. Udo Magister war einer der wichtigsten und erfolgreichsten Liedermacher der DDR, seine vielfach veröffentlichten Lieder beeinflußten das Repertoire der singenden Gruppen maßgeblich, Das rote Buch und Mein Nachbar tapeziert gelten als augenfällige Zeugnisse systemkritischer Unruhe und Verärgerung in der Vorwendezeit. Udo Magister war häufiger Gast bei Frankfurter Werkstätten und tritt heute nur intern auf.

Bernd Rump: Jahrgang 47, Energetik-Ingenieur, Songgruppe der TU Dresden, Gruppe Schicht und Politische Bühne Dresden (Schicht-Theater 1983 bis 90), Studium der Germanistik, Dr. phil., ABM bei Radio Colo, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Fraktion der PDS im sächsischen Landtag. Bernd Rump war einer der führenden geistigen Köpfe des politischen Liedes in der DDR, legendär ist die einzige LP Regenbogenlieder der Gruppe Schicht 1977. Notizen zu Theorie und Praxis des politischen Liedes, wissenschaftliche Veröffentlichungen, Stücke, Singgedichte 1983, Herrschaft und Widerstand 1985, Müller in der Maske Mommsens (Gedichte) 1999.

Andreas Borchert: Jahrgang 64, Musikschule Berlin-Friedrichshain, Gitarre- und Pädagogik-Studium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, Gitarren-Lehrer an der Musikschule Bernau. Arbeit als Solist, Komponist, Arrangeur. Zahlreiche Programme, z. B. mit Stefan Elßner (Text) für die Singegruppe des Karl-Liebknecht-Gymnasiums Frankfurt (O.) mit Carmen Orlet (Kurt Weill) sowie lateinamerikanischer Musik.

Tobias Burger: Jahrgang 60, Zimmermann, Schäfer, Postangestellter, Klubhaus-Arbeit, Bausoldat (Waffenverweigerer), Hausmeister im Sozialkomplex Fürstenwalde (Spree), derzeit Leiter eines Betriebsteils im Verein Initiative Jugendarbeitslosigkeit Neuruppin. Arbeit als Solist, Gitarrist, Autor, Komponist, 1983/84 Partner in Kurt Demmlers Adaption des Kleinen Prinzen, 1992 Mitbegründer des 1. Vogtländischen Gitarren-Fördervereins, produziert derzeit seine erste CD.

Frank Hammer: Jahrgang 55, Schiffbauer, 1982 bis 85 Studium am Literaturinstitut Johannes R. Becher, Leipzig, in Frankfurt berufliche Odyssee von Hilfsarbeiter bis Reinigungskraft, arbeitslos, 1990 PDS-Kreisvorsitzender, 1992 Jugendsozialarbeiter, seit 1999 MdL (PDS). Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften, Axt im Nadelkissen (Gedichte) 2002.

Uwe Herbst: Jahrgang 59, Gärtner im Zierpflanzenbau in Dessau, Studium Garten- und Landschaftsbau (Mühlhausen) mit anschließender Job-Verpflichtung in Frankfurt beim VEB Grünanlagen, Singegruppe, ab 1990 Frankfurter Baumschule, seit 1996 Mitarbeiter für Akquisition und Produktion bei den Oder-Neiße-Werkstätten (für Behinderte). Singe-Arbeit, seit 1994 Folk und Tanz mit Drei Liter Landwein.

Henry-Martin Klemt: Jahrgang 60, Drucker in Berlin, 1982 bis 85 Studium am Literaturinstitut Johannes R. Becher, Leipzig, freiberuflicher Schriftsteller, Festivalzeitung, Feuilleton-Redakteur bei der Märkischen Oderzeitung, derzeit Freier Jounalist und Autor. Liedtexte und Programme u. a. für Gina Pietsch (Deutschland einig Muttiland), Liederhaken (später Don Quijote), Poesiealbum 1987, Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, Menschenherz Tagtraum, Lichtblick, Nachtgesang (Gedichte und Fotografien), 2002.

Ingrid Kopielski: Jahrgang 55, Studium der Anglistik, Amerikanistik, Germanistik (Humboldt Universität), Diplom-Philologin, Institut für Literaturgeschichte bei der Akademie der Wissenschaften, ab 1980 Datenverarbeitungszentrum in Frankfurt (O.), Bezirkskabinett für Kulturarbeit, 1990 Edition St. Spiritus, Kriegsgräberfürsorge, Pädagogin am Oberstufenzentrum I, derzeit in der Kinder- und Jugend-Psychiatrie. Erzählerische, lyrische, literaturkritische Arbeiten, Liedtexte, Veröffentlichungen in Zeitschriften, Anthologien (IjA, Frankfurt).

Jürgen Maerz: Jahrgang 38, Verlagsbuchhändler und Studium der Musik in Berlin, Theaterarbeit, 1974 bis 89 Leiter im künstlerischen Volksschaffen (Singe), 1985 bis 90 Bezirks-Singezentrum, ABM (Kea-Projekt e. V.), 1993 bis 2002 RAA Frankfurt (Oder), gründete dort das Kleine Museum Kinder der Welt. Projektleiter, Autor, Regisseur und Herausgeber: LTL (später Kea-Journal), Volkslieder aus dem Oderland 1988, Wir waren damals 19 (50 Jahre Achter Mai in Frankfurt), 1995, Angekommen und fast schon daheim, Biografische Skizzen von Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde, 2000.

Norbert Möller: Jahrgang 55, Nachrichtentechniker, 1977 Meßtechniker im Frankfurter Halbleiterwerk, FDJ-Sekretär in der Betriebschule des HFO, 1981 bis 88 Sekretär für Kultur und Sport bei der FDJ-Kreisleitung Frankfurt (O.), Direktor des Stadtkabinetts für Kulturarbeit, 1990 Deutsche Bahn AG, seit 1998 Schaltdienstleiter in Osnabrück.


(2002)