Bücher aus dem Verlag Die Furt

AutorenKontakt750 Jahre Frankfurt (Oder)antiquarische Bücher

Frankfurter Jahrbuch 2003/04

Im Oktober 2003 konnte nach fast 17 Jahren das Museum Viadrina für Besucher wiedereröffnet werden. Dass das Museum in dieser Zeit nicht in Vergessenheit geriet, ist auch den Frankfurter Jahrbüchern zu verdanken.
Zur 750jährigen Geschichte von Frankfurt (Oder) gehören neben anderem die Frankfurter Patrizierfamilie Wins, an die die Winsestraße erinnert, das vor 100 Jahren erbaute Postgebäude und die Frankfurter Seidenfabrik in der ehemaligen Dammvorstadt, dem heutigen polnischen Slubice.

Frankfurter Jahrbuch 2003/04. Hrsg: Verein der Freunde und Förderer des Museums Viadrina Frankfurt (Oder) e.V. 206 Seiten mit zahlr. Abbildungen. Paperback. Format 14,8 x 21 cm.
Preis 10,00 Euro       ISBN 978-3-933416-48-35


mehr zur Geschichte von Frankfurt an der Oder






aus dem Inhalt: Frankfurter Jahrbuch 2003/04


Die Wiedereröffnung des Museums Viadrina am 4. Oktober 2003
und die Eröffnung der Gedenk- und Dokumentationsstätte"Opfer politischer Gewaltherrschaft
"

Siegfried Griesa
Preußen – vom Ordensland zum Königreich

Evamaria Engel
Frankfurt (Oder) und die Hanse

Heinz Pohle
Das Geschlecht der Winse – eine Frankfurter Patrizierfamilie

Harald Riebe
Michael von Derenburg – ein Hofjude in Frankfurt an der Oder

Manfred Mittelstedt
100 Jahre Postgebäude

Thomas Jaeger
Die Frankfurter Seidenfabrik

Hns-Günter Ottenberg
Aus der Musikgeschichte der Stadt Frankfurt (Oder)








Rezensionen: Frankfurter Jahrbuch 2003/04


Seidenfabrik und "Café Knutsch"

Wenn Frankfurter Liebespärchen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sich am Wochenende verabredeten, so nicht selten bei Clara Lauter in der Crossener Straße 1. Die freundliche Wirtin führte hier am östliche Oderufer ein überaus beliebtes Kaffeehaus, im Volksmund beziehungsreich "Café Knutsch" genannt. Ihr jahrzehntelanges Wirken ist dennoch nur eine Episode in der Geschichte des ansehnlichen Gebäudes, von dem es heute keine Spur mehr gibt.
Der Bauherr war kein Geringerer als Preußenkönig Friedrich II. Er erteilte am 3. Dezember 1765 den Kaufleuten René Puy und Pierre Moreau & Comp. die Konzession zur Errichtung einer Seidenmanufaktur, die nach den Wünschen des Landesherren in Frankfurt an der Oder zu errichten war. Insgesamt stellte der König 33.250 Taler zur Verfügung, darunter 17.000 "zur Erbauung des Fabriquenhauses" und ein als "Gnadengeschenkx verbuchtes Betriebskapital von 12 000 Talern.

Wer mehr über das Schicksal dieses großzügig subventionierten Unternehmens und der Nutzung des Gebäudes in der Frankfurter Dammvorstadt nach dem Ende der Seidenproduktion erfahren will, dem ist das

Frankfurter Jahrbuch 2003/2004" zu empfehlen. Hier hat Thomas Jäger ein interessantes Stück Industriegeschichte dem Vergessen entrissen.

Auch mit der jüngsten Ausgabe seines Periodikums zeigt sich der "Verein der Freunde und Förderer des Museums Viadrina Frankfurt (Oder)" der selbst gestellten Aufgabe verpflichtet, unbekannte Kapitel der Stadthistorie zu erschließen – auch die nicht so schmeichelhaften wie die von der Ablehnung des Hofjuden Michael von Derenburg (Harald Riebe) und von den Versäumnissen gegenüber der Hanse (Evamaria Engel).

Das Patriziergeschlecht der Winse hingegen hat nach den Recherchen von Heinz Pohle den guten Ruf der Stadt über Jahrhunderte mitgeprägt, die Winse gehören zu den Persönlichkeiten, deren Ruhm auch der von Joachim Winkler vorgestellte Medailleur Franz Friedrich überliefert hat.

Hans-Günter Ottenberg – weltweit für seine Arbeiten über Carl Philipp Emanuel Bach anerkannt – gibt dem interessierten Oderstädter in diesem Jahrbuch nun eine kurz gefasste Musikgeschichte der Stadt Frankfurt (Oder) an die Hand.
Wer sich indes über die gängigen Klischees hinaus mit dem ebenso gescholtenen wie verherrlichten Preußen bekannt machen will, dem liefert Siegfried Griesa die Geschichte vom Ordensland zum Königreich.
Vieles, was kenntnisreich in dieser siebenten Ausgabe der Jahrbücher beschrieben ist, korrespondiert aufs Beste mit der Dauerausstellung des wieder eröffneten Museums Viadrina.
Anni Geisler, Brandenburger Blätter vom 25.06.2004





[Gesamtverzeichnis]   [Startseite]


aus dem Inhalt
Rezensionen
Die Autoren